Beispiel Terrier Mix

Weitere Links:

 

Das ist Leila, eine 7 jährige Terrier Mix Hündin. Ich habe sie am 16.09.2013 das 1. Mal zur Fellpflege bekommen. Es hieß, sie soll kurz geschoren werden, weil das wurde sie bisher immer…

Laila vor dem 1. Trimmen am 16.09.2013:


Laila nach dem 4. Trimmen im Juni 2014:

Als ich mir die kleine Fellnase genauer ansah, erkannte ich sofort: geschorenes Drahthaar!!! Einzig und alleine die Rute war noch von rauen Grannen überdeckt, denn die war wohl zu „klein und dünn zum Scheren“… Zum Glück, denn wenigstens ein kleiner Körperteil, der nicht dem schnellen Verdienst zum Opfer fiel….

Das Fell zeigte sich im Grunde wie das von Cairn Terrier Rüde Frodo vor dem 2. Übertrimmen: weich, wollig, lockig, filzig, dünn, NullKommaNull Unterwolle. Die Besitzer meinten, sie wäre ein Yorkshire Westi Mix, aber ich denke, dass nicht Westi (West Highland White Terrier) in ihr steckt, sondern eher Norwich oder Cairn Terrier. Aber sie ist sowas von lieb und süß; wir werden noch den richtigen Terrier bei ihr zum Vorschein bringen 😉

Ich teilte den Besitzern der kleinen Leila meine Bestandsaufnahme und das Fazit der vergangenen Schurjahre mit. Ich selber hätte – offen gestanden – nicht mehr damit angefangen zu trimmen, aber die Besitzer wollten es versuchen – was auch nachvollziehbar ist, wenn man vor Augen geführt bekommt, wie schön das Fell mit der RICHTIGEN Pflege sein könnte.

 

Leila nach dem 1. Trimmen im September 2013:

Unter der Voraussetzung, dass Leila keine Schmerzen dabei hat, war ich mit dem Trimmen einverstanden und versuchte sie ganz vorsichtig überzutrimmen. Fürs Erste nur den Körper, die Schultern und ein wenig Hals und Brust.

Leila lies es aussergewöhnlich gut über sich ergehen. An den Körperseiten schaute sie ein wenig mit Falten auf der Stirn zu meinen Fingern, aber insgesamt und die meiste Zeit lag sie – auch immer mal wieder mit dem Kopf – ganz entspannt auf dem Tisch und genoß es sichtlich. Die Rute konnte ich richtig gut trimmen, da sie wie vorher erwähnt, in der Vergangenheit – Gott sei Dank – nicht geschoren wurde. Dem Rest (Kopf, Gesicht, Beine, Pfoten, Hintern und Bauch) habe ich mit der Schere einen Formschnitt gegeben.

Leila nach dem 2. Trimmen im Dezember 2013:

Das Fell insgesamt fühlte sich schon viel griffiger/fester an. Am Rücken ließ es sich dieses Mal richtig super raustrimmen. Auch die Menge an trimmbarem Fell hatte deutlich zugenommen. Es ist zwar immer noch weich und lockig (teilweise auch filzig), aber das unter dem Trimmen hervorgekommene Fell ist schon viel dunkler, farbintensiver und auch glatter wie nach dem 1. Mal. Und selbst nach dem Trimmen fäßt sich das Fell noch „kernig“ an.

Ich habe dieses Mal auch die Ohren – soweit es Leila zugelassen hat – runter getrimmt. An den Ohrrändern wollte sie es noch nicht, daher ist nur das Mittelohr getrimmt, wie auf dem oberen Foto zu sehen ist. Ich bin gespannt, ob die Farbe des nachwachsenen Fells beim nächsten Mal genauso intensiv heraus kommt, wie es sich jetzt schon vermuten läßt.

Getrimmt habe ich Rücken, Rute, Bauchseiten, Hals, Brust und Ohren. Die Beine und den Kopf habe ich versucht, doch Leila fand es hier noch nicht so toll. Daher habe ich ihr an diesen Stellen mit der Schere einen Formschnitt gegeben.

Leila nach dem 3. Trimmen im März 2014:

Diesmal zeigte sich Laila´s Fell am Rücken sehr fest und drahtig, was eine richtig tolle Veränderung ist! Auch ist es im Verhältnis zum letzten Mal viel dunkler geworden! Insgesamt konnte ich es sehr leicht trimmen und ich habe mich weiter an den Beinen vorgearbeitet. Was sich auch noch positiv verändert hat, ist der Umstand, dass Laila bei Weitem nicht mehr so viel Filz hatte wie die Male zuvor (was dem härter gewordenem Fell zu verdanken ist). Frauchen ist vom aktuellen Ergebnis begeistert und ich bin es auch 🙂

 

Leila vor dem 4. Trimmen im Juni 2014:

…und danach: