Norwich Terrier PABLO

DSC_5056_NEF_embedded

Das ist Norwich Terrier Rüde Pablo 🐾

Pablo lebt in Schwerin, ist 5 Jahre alt und einer meiner ersten Kunden. Er ist ein richtig schöner, drahtiger Vertreter seiner Rasse. Mit allem Drum und Dran. Und damit meine ich nicht nur sein Fell 😉 Vor einer Weile habe ich ihn sogar für die Rassehundeausstellung in Rostock getrimmt. Und, was soll ich sagen? Pablo wurde mit der Bestnote V1 bewertet!!! Ich meinte noch zu Pablo’s Herrchen kurz vor der Ausstellung: „…wenn du es vergeigst, dann lag es definitiv nicht an der Friese/Fellkondition…“. Im Ergebnis war es aber ganz sicher das Gesamtpaket, das stimmte 😆😅😊

Pablo ist eine besonders „coole Socke“. Er bringt richtig Leben in die Räume. Und an die Ruhe, die er zurück lässt, muss man sich erst wieder gewöhnen.

Wir freuen uns jedes Mal riesig auf ihn und sein Rudel und grüßen an dieser Stelle ganz lieb seine Schwester Nicole ☺️

Pablo vorher:

Pablo nachher:

Parson Jack Russell Terrier MAXI

Hier möchte ich euch Maxi (gespr.: Mäxi) vorstellen.

Maxi wohnt kurz vor Greifswald, ist ein 2jähriger Parson und eigentlich so gar nicht ein Jack Russell 😉 Ursprünglich hatten wir den Plan, ihn mit unserer Wilma zu verpaaren, weil er ein echter Flintstone ist, so ein tolles, grundliebes, ausgeglichenes Wesen hat und dabei gleichzeitig die Optik eines Jack’s besitzt. Die Stehohren machen ihn zu etwas ganz Besonderem. Da unsere Wilma das gleiche Wesen hat, wären sicher kuschelige Couchpotato’s mit Jack Russell Fell entstanden (kleiner Joke von uns Wurfplanern 🤣). Leider geht das nun aber aufgrund einer OP nicht mehr. Wir sind darüber sehr traurig. Trotzdem gehört Maxi und sein Rudel jetzt zu unserer Familie der Feuersteins und darüber sind wir sehr froh 😊

Maxi vorher:

Maxi nachher:


 
 
 
 

Rauhaardackel IREX

Das ist Rauhaardackel-Rüde Irex aus der Nähe von Gnoien. Nicht nur weil ich diese drahtigen Kerlchen sehr mag, sondern auch weil er ein super Trimm-Kandidat ist, hat mir der Termin sehr viel Spaß gemacht. Das abgestorbene Fell ging extrem leicht raus und die Vorher-Nachher-Veränderung ist einfach nur Klasse. Ich hätte gerne unbedingt viel viel mehr davon und freue mich auf das nächste Mal 😊

Irex vorher:

Irex nachher:


 
 
 
 
 
 
 
 

…alle Jahre wieder…🎄

…kommt das Christkind  🤣

DSC_3672

Wir wünschen allen ein frohes Weihnachtsfest 🎅,

leckeres Essen🍗,                                

viele Geschenke  🎁

und eine super schöne Zeit im Kreise der Familie 💝

 
 

In diesem Sinne: chill out, let’s rock and V E R Y  C H R I S T M A S

🎄🎄🎄🎄🎄🎄🎄🎄🎄🎄🎄🎄🎄🎄🎄🎄🎄🎄🎄🎄🎄🎄🎄🎄🎄🎄🎄🎄🎄🎄🎄🎄🎄🎄🎄🎄🎄
DSC_3671

stay cool guys 😂

Mischlingshündin FRIEDA

Heute möchte ich euch die Rauhaardackel Terrier Mix – Hündin Frieda vorstellen. Ich muss bei dieser Angabe etwas schmunzeln, da ich immer wieder fasziniert bin, was es alles für spannende und interessante Mischungen gibt und vor allem wie sie dann so aussehen 😉

Frieda ist knapp 4 Jahre alt und wohnt in Neukalen. Besonders genial bei ihr finde ich, dass sie es tatsächlich schafft zwei Bälle gleichzeitig in ihre süße Fellschnute einzusammeln, denn sie ist ein totaler Ball-Junkie. Was jedoch die Fellpflege und das Trimmen angeht, ist Frieda nicht so energetisch motiviert. Auf diesen Fotos habe ich sie noch getrimmt. Es hat mit einigen Ballspielpausen zwischendurch verhältnismäßig lange gedauert, trotzdem hat es riesengroßen Spaß gemacht. An dieser Stelle ganz liebe Grüße und ganz lieben Dank an Frieda’s Herrchen für die mordsmäßige Geduld 😅

Und das Ergebnis sieht einfach nur super aus; fast wie ein Parson Jack Russell Terrier 😊

Frieda vorher:

 

Frieda nachher:

 

 
 
 
 
 
 
 

Parson Jack Russell Terrier YASU

_20171122_171314

Das ist Parson Jack Russell Terrier Hündin Yasu. Sie ist knapp über ein Jahr alt und bei mir aktuell zur Eingewöhnung. Genauso wie sie einerseits ein totales Energiepaket ist, ist sie andererseits auch eine sehr anschmiegsame Knutschkugel; total knuffig und einfach nur zum knuddeln.

…Unser Rudi ist ja hier der Schnellste auf dem Hof. Bislang hat er auch jeden spielfreudigen Kundenhund locker im Run abgehangen, aber bei Yasu hat Rudi diesbezüglich seine Meisterin gefunden. Während er zielsicher und hoch konzentriert wie ein geölter Blitz mit irreführenden Haken über den Rasen heizt, holt Yasu ihn leicht, locker und irgendwie leider auch lässig ein 😉 Sie könnte entspannt voraus laufen und wieder zurück kommen, um Rudi abzuholen, statt dessen springt sie aber im Lauf wie im Slalom über Rudi’s Rücken – immer wieder – hin und her – wie ein Reh über den Graben, während Rudi unter ihr rennt und rennt und rennt….und irgendwie gar nichts versteht 🙄🤭

Wie der Standard Jack Russell Terrier muss auch der Parson  getrimmt werden. Und obwohl ich ja zugeben muss, dass die kleine süße Yasu mir mit den Fransen im Gesicht total gut gefällt, ist das Trimmen für das Fellwachstum und dessen Entwicklung sehr sehr wichtig. Sie macht es insgesamt schon richtig gut mit, außer an der Rute und am Kopf/ im Gesicht, aber daran arbeiten wir noch 😉

Yasu vorher:

Yasu nachher:


 

Rauhaardackel BUTSCHER

Was für ein Name? Und was für ein Hund? 🙂

Butscher hieß ursprünglich Hansi, und das ging gar nicht, so sein Herrchen. Hansi nennt man doch nur Wellensittiche!? Der Name Butscher ist zumindest nicht alltäglich und irgendwie passt er zu diesem gefühlsmäßig 1 m langen Rauhaardackel in saufarben. Genauso lang wie er vom Körperbau her ist – und ich schwöre – dieser Dackel ist dermaßen lang, ist auch sein Gemüt. Toootaaal gechillt. Und dieser Blick….als könnte ihn nichts, aber auch gar nichts anheben…

Rauhaardackel zählen nicht nur beim Trimmen, sondern auch in der Rassewahl zu meinen Favoriten. Sie sind einfach nur kernig und so was von herrlich drahtig.

Butscher ist 7 Jahre alt und wohnt zwei Dörfer weiter, ganz in der Nähe.

Butscher vorher:

Butscher nachher:


 

Zwergschnauzer Biene

Riesenschnauzer gibt es auch als Zwerge 😉 Hier haben wir eine Zwergschnauzerdame in der Farbe schwarz/ silber. Biene wohnt in der Nähe von Schwerin, ist fast 12 Jahre alt und eine total süße Vertreterin ihrer Rasse. Ihr Fell wurde eigentlich ihr ganzes Leben lang geschoren, was bei Schnauzern keinesfalls gemacht werden darf, denn durch das Scheren wird die Haarstruktur negativ verändert: das Fell wird farblos, dünn, weich, lockig, filz- und schmutzanfällig.
Ich habe es mir, auf Wunsch von Frauchen, zur Aufgabe gemacht, Biene zu trimmen und sie nach und nach in ihre reguläre Fellkondition zurück zu holen. Auch wenn Frauchen extrem kritisch ist, was das Gewicht und die Figur von Biene angeht, so finde ich, dass Biene für ihr Alter einfach top und nach dem Trimmen sogar fast welpenhaft aussieht. Sie könnte locker als 2jährige, stolze Schnäuzerin durchgehen. Wer guckt da schon auf 200 g mehr auf den Hüften? 😉

 

Unser Jack Russell RUDI

Hier möchten wir euch nun unseren Oberknuff vorstellen:

DSC_4791_NEF_embedded_verändert
 

El Schnuffo,

Rudolf,

Rudinski,

wir nennen ihn kurz –

Rudi 🙂

Rudi ist unser Diamant und ein absolutes „Wunschkind“. Wollten wir doch ursprünglich einen weißen Hund, so hat Rudi uns gezeigt, dass aus komplett weiß später auch weiß/ braun werden kann. Die braunen Flecken im Fell entwickelten sich erst, nachdem wir uns für den kleinen Lump entschieden hatten. Eine Kundin aus meinem alten Kundenstamm im Boizenburger Raum, die heute eine sehr, sehr gute Freundin ist, hat uns diesen kleinen, süßen Wicht beschert. Wir grüßen an dieser Stelle ganz lieb  Alex, Mario und vor allem Lucy; Rudi’s Mama, ohne die wir dieses große Glück niemals erfahren hätten!

In Rudi steckt jede Menge Terrier, eine Prise Dackel und gaaaanz viel Jack Russell; das ist auch gut so 🙂 Rudi bringt so richtig heftig Leben in die Bude und ins Hundekörbchen. Ohne ihn wäre alles einfach nur doof.

Zum Glück hat er drahtiges Fell, welches ca. alle 3 Monate getrimmt werden muss. Er sieht zugewachsen genauso kernig aus, wie frisch getrimmt. Das viele, fransige Fell macht ihn optisch noch frecher. Das frisch getrimmte Fell hingegen lässt ihn ziemlich seriös aussehen 😉

Da Rudi auch ein super Trimmkandidat ist, habe ich mir die Zeit genommen und eine kleine Trimmstudie von ihm zusammen gestellt. Auf den nachfolgenden Bildern seht ihr Rudi vor dem Trimmen, während des Trimmens und fertig getrimmt.
 

Rudi voll fransig = ungetrimmt.

Das Fell ist so lang, dass er im wahrsten Sinne des Wortes ein Bolerojäckchen trägt; seine Fellwirbel sind inzwischen Tornados, sein Brusthaar sieht aus wie ein Toupet, seine Augenbrauen hängen wie Gardinen über den Augen, die Innenohrhaare wachsen ihm schon fast zum Pony und sein Bart ist so wüst, dass er als Weihnachtsmann direkt schon gruselig wirkt. Wir lieben ihn trotzdem! 🙂 🙂 🙂

dsc_4787_nef_embedded.jpg
 

Rudi nach der 1. Trimmhalbzeit

Sehr schön ist hier der Unterschied zu erkennen: Rudi ist auf der rechten Seite getrimmt und auf der linken Seite ungetrimmt.

Und wenn ihr ganz genau hinseht, dann könnt ihr in seinem Fell den (Riesen)Schnauzer in ihm entdecken – genial, oder ??? 😉


 

Rudi fertig getrimmt

Kein Haar steht mehr ab. Der Luftwiderstand ist gleich Null und Rudi hängt ab sofort wieder alles gnadenlos ab, was ihm seinen Lieblingsball klauen will  😉

Dürfen wir vorstellen? Wilma :)

Heute möchten wir Euch das jüngste Mitglied unseres Rudels vorstellen: Wilma. Sie wurde geboren am 08.08.2016. Wie man erahnen könnte ist sie ein Dackel-Mischling und die perfekte Ergänzung in Größe und Charakter zu unserem Rudi (Jack Russell – Dackelmix – Rüde), der gleichzeitig ihr älterer Halbbruder ist.
Sie hat, wie auch Rudi, Trimmfell, was sich im kurzen Zustand allerdings sehr weich darstellt. Umso länger das Haar, umso drahtiger wird es. Es wächst sehr langsam; zur Freude eines jeden Hundefriseurs, der nicht im Dienst ist 😉
Nicht zuletzt sind es die Massen an Unterwolle, die sie insbesondere im Winter nicht frieren und sehr knuffig erscheinen lassen. Sie lässt sich auch sehr gern und entspannt trimmen.
DSC_4807
Wilma ist eine sehr zurückhaltende, unterwürfige, ruhige und anhängliche Hündin, die keinen Ärger sucht, sich aus allen Streits heraushält und mit Ihrer Rolle als jüngstes Rudelmitglied komplett zufrieden und ausgeglichen ist. Sehr gerne streift sie im Alleingang über das Grundstück, jagt Schmetterlinge, badet ausgedehnt in der Sonne, suhlt sich auch mal in einem toten Frosch, fängt Vögel aus der Hecke und genießt das Leben in vollen Zügen.

Wurfplanung
Im Sommer 2018 planen wir, aus Wilma eine echte Flintstone zu machen und werden sie mit dem Parson Jack Russell Maxi verpaaren, der aus dem Flintstone-Zwinger stammt. Maxi ist ein „Einzelkind“ und wohnt in der Nähe von Greifswald. Wir haben ihn deshalb ausgewählt, weil wir a) voll auf Jack Russell stehen und b) weil Maxi trotz Parson recht kurzbeinig ist, einen tollen Charakter hat, ähnlich Wilma, und natürlich Trimmfell besitzt. Wir werden ihn hier auch noch zu gegebener Zeit näher präsentieren.


Natürlich möchten wir jetzt schon das Interesse für Welpen aus dieser Verpaarung wecken. Wer sich also vorstellen kann, ab September/Oktober 2018 einen süßen, kleinen Flintstone-Welpen in seiner Familie aufzunehmen, kann sich ab sofort bei uns melden.