Die Wahl des richtigen Hundefriseurs

An dieser Stelle möchte ich Ihnen noch etwas mitgeben, was mir persönlich ganz besonders am Herzen liegt: Hundefriseur ist noch kein Beruf. Es gibt weder einen Ausbildungsplan, eine Meister-Qualifikation noch eine übergeordnete Stelle, die überwachend einwirkt wie z. B. die IHK. Das bedeutet, dass jeder, der eine Schere halten kann, sich als Hundefriseur selbständig machen kann und auf die Hunde losgelassen wird. Darin sehe ich eines der größten Probleme der Branche, denn ganz besonders wichtig sind Kenntnisse zu Themen wie Anatomie, Körpersprache bei Hunden, Charaktertypen und Rassemerkmale, Felltypen und deren fachgerechte Pflege. Es gibt über 500 verschiedene eingetragene Hunderassen und 1000-e Mischlingsvarianten, die daraus resultieren!
Aufgrund meiner Erfahrungen in den letzten Jahren stelle ich immer wieder fest, dass Kunden wenig, falsch bzw. gar nicht beraten werden. Kunden berichten mir davon, dass ihre Hunde:

  • an den Galgen gebunden
  • angebrüllt
  • unter Betäubungsmittel gesetzt
  • mit Maulschlaufe versehen
  • geschlagen, geknebelt
  • verletzt
  • ruppig behandelt bzw. anderweitig bestraft und festgehalten werden.

Liebe Kunden! Hierbei handelt es sich nicht um fachgerechten, kompetenten oder auch nur im Ansatz verantwortungsbewussten Umgang mit Ihrem Tier!!! Sie haben die Verantwortung für Ihren Hund und die Pflicht, dafür zu sorgen, dass es ihm gut geht und seine Gesundheit und seine Psyche nicht unter solchen schwarzen Schafen leidet.
Die richtige Wahl Ihres Hundefriseurs und wie Sie sie treffen sollten. Gern gebe ich Ihnen ein paar Tipps mit an die Hand, die Ihnen und Ihrem Vierbeiner helfen, den richtigen Friseur zu finden:

  • Welche Qualifikationen besitzt Ihr Hundefriseur? Wurde eine Art Ausbildung bei einem anderen Hundefriseur mit einschlägigen und langjährigen Erfahrungen gemacht?
  • Hat Ihr Friseur selbst Hunde; das erklärt Kenntnisse über Umgang und Körpersprache.
  • Gibt es Referenzen und Bilder von Hunden, die dort bereits frisiert wurden.
  • Erhalten Sie ein umfangreiches Beratungsgespräch?
  • Werden Gesundheitszustand bzw. besondere gesundheitliche Umstände wie Arthrose, Hauterkrankungen, frische Operationen, Verletzungen und Traumata oder auch nur Überempfindlichkeiten Ihres Tieres vor der Behandlung abgefragt und besprochen?
  • Wird Ihr Hund zur Behandlung angebunden?
  • Hat der Hundefriseur ein Fachbuch neben sich auf dem Tisch liegen?
  • Ist Ihr Hund während der gesamten Behandlung zapplig oder unruhig?
  • Müssen Sie den Salon über den Zeitraum der Behandlung verlassen?
  • Freut sich Ihr Hund auch noch nach der Behandlung bzw. beim zweiten Mal über die Anwesenheit des Hundefriseurs oder ist die Körpersprache eher auf Flucht programmiert?
  • Wie lange dauert die Behandlung insgesamt? Kleiner Tipp: Alles unter 1 Stunde ist Massenabfertigung und hat mit kompetenter und individueller Betreuung absolut nichts zu tun!
  • Befinden sich mehere Hunde zur selben Zeit im Salon, obwohl nur ein Friseur anwesend ist, also sitzt z.B. einer in einer Fönbox oder festgebunden am Galgen, während der/die Friseur/in gerade einen anderen Hund „betreut“?
  • Schliesst der Hundefriseur bestimmt Typen, Rassen oder Größen, Fellzustände oder Ähnliches von Vornherein aus?
  • Stellt der Friseur bestimmte Eingangsbedingungen wie z.B. „Ihr Hund darf nicht läufig sein!“ oder „Ihr Hund muss gebadet sein!“ oder aber er verbittet sich das Zittern des Hundes. Klingt unglaublich, aber glauben Sie mir: All das ist nur ein Auszug dessen, was ich von meinen Kunden höre und auch am Hund erlebe.

Entscheiden Sie für Ihren Hund und für sich nicht schnell und leichtfertig! Informieren Sie sich im Vorfeld im Internet, über Freunde, Bekannte oder über Empfehlungen! Nur so haben Sie die Siocherheit, Ihrem Hund etwas Gutes und für seine Gesundheit zu sorgen.
Greifen Sie sofort ein und brechen Sie ab, wenn Sie mit dem Umgang Ihres Hundes nicht einverstanden sind! Eine unfertige Frisur ist nicht schlimm, aber eine kaputte Hunde-Psyche sehr wohl.
Sie haben das Recht zum Einspruch und zur Reklamation. Machen Sie davon Gebrauch!